Denkmal der Versöhnung

Denkmal der Versöhnung

Als Ausgangsmaterial für das Mahnmal dienten ehemals für Nazi-Bauten bearbeitete Steinquader. Als „Aufmarsch der Blöcke“ durchschneiden sie den Platz und brechen in Form einer Blüte als Hoffungs-zeichen aus dem Boden. Das Wort „Versöhnung“ erscheint vielsprachig im Boden – jährlich kommen neue Schriftplatten hinzu.

Muschelkalk, Mosaik

Würzburg / Kirche St.Stephan – 2002

< zurück